Unternehmen verkaufen Vertrag

Ein Kauf von Geschäftsverträgen ist eine rechtliche Vereinbarung, die die Übertragung eines Unternehmens von einer Partei auf eine andere abschließt.3 min lesen Wenn Sie an ein anderes Unternehmen verkaufen, verwenden Sie einen Geschäftstransfer-Agenten, Geschäftsmakler oder Unternehmensfinanzierer, um Ihr Verkaufsmemorandum herabzustellen. Auf diese Weise geben Sie die Identität Ihres Unternehmens erst dann preis, wenn Sie sich für potenzielle Käufer entschieden haben. Der Käufer wird den Verkäufer daran hindern wollen, ein neues wettbewerbsorientiertes Geschäft zu gründen, das den Wert des verkauften Unternehmens beeinträchtigt. Der Kaufvertrag enthält daher restriktive Vereinbarungen, die den Verkäufer (für einen bestimmten Zeitraum und innerhalb bestimmter geografischer Regionen) daran hindern, bestehende Kunden, Lieferanten oder Mitarbeiter anzuwerben und generell mit dem Verkauf des Unternehmens zu konkurrieren. Diese restriktiven Bündnisse müssen in Geographie, Umfang und Dauer angemessen sein. Andernfalls können sie gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. Kauf und Verkauf eines Unternehmens sind wichtige Veränderungen in Ihrer Karriere und Ihrem Leben. Die Details und Verträge, um die es geht, können entmutigend sein. Vorausplanung und frühzeitige Beratung durch Experten sollten Ihnen dabei helfen, diese Gelegenheit zu nutzen und potenziell katastrophale Fehler zu vermeiden. Dies ist oft die kürzeste und einfachste Bestimmung im SPA. Sie ist jedoch eine der wichtigsten, da sie sicherstellt, dass das volle rechtliche Eigentum an den Aktien (auch als “Titel” bezeichnet) ordnungsgemäß übertragen wird, zusammen mit allen relevanten Rechten, die mit den Aktien verbunden sind (z.

B. Dividendenrechte). Diese Bestimmung besagt in der Regel auch, dass die Aktien frei von Belastungen sind, was dem Käufer den Trost gibt, dass der Verkäufer keine der Aktien an eine Bank oder einen anderen Kreditgeber verpfändet hat. Bei der Vergabe eines Geschäftsvertrags ist es wichtig, sicherzustellen, dass alle notwendigen Angaben korrekt abgedeckt wurden, damit die Vereinbarung nicht ganz oder teilweise vor Gericht undurchsetzbar wird. Einige wichtige Aspekte, die bei der Ausarbeitung eines Geschäftsvertrags zu berücksichtigen sind, sind: Garantien sind Tatsachenerklärungen, die von einem Verkäufer im BSG in Bezug auf den Zustand des verkauften Unternehmens gemacht wurden. Erweist sich eine Garantie später als unwahr und wird der Wert des Unternehmens reduziert, kann der Käufer einen Anspruch auf Verletzung der Garantie haben. Die Garantien decken alle Bereiche des Unternehmens ab, einschließlich seiner Vermögenswerte, Konten, Materialverträge, Rechtsstreitigkeiten, Mitarbeiter, Immobilien, Insolvenzen, geistiges Eigentum und Schulden. Andere rechtsverbindliche Vereinbarungen umfassen das Offenlegungsschreiben des Verkäufers, das seine Verbindlichkeiten im Rahmen der Garantien beschränkt, sowie alle Vereinbarungen des Verkäufers und des Käufers, sich gegenseitig die Kosten zu bezahlen, wenn der Verkauf durchgeht.